The Art of Inclusion

Lindenberg hat´s getan, Frau Merkel auch.  Sir Ben Kingsley ist dabei und Jogi Löw. Roger Willemsen genau so wie Cornelia Funke. Michael Schumacher hat dafür einen Boxenstopp eingelegt und Matthias Steiner die Hanteln zu Seite gepackt. Sie alle und 90 weitere Persönlichkeiten aus Kultur, Politik und Wissenschaft  sind dabei bei meinem Kunstprojekt The Art of Inclusion. Wie wäre es mit Ihnen?  Ich würde mich freuen!

 

Rocker Udo Lindenberg did it and so has Angela Merkel. Sir Ben Kingsley is taking part and Joachim Löw too. Roger Willemsen as well as Cornelia Funke. Michael Schumacher made a pit stop and Matthias Steiner put the weights to the side. All of them and 90 more VIPs from the arts, politics and sciences have already taken part in my art project The Art of Inclusion. How about you? I would be very pleased. 

Besuchen Sie / visit  Cloud Burst um online teilzunehmen / to take part online.

Kleisthaus Berlin Vernissage am 21.5.2014

Live Performance mit Silvio Neuendorf mit phantastischem Audiokommentar

Fotos Torsten Hansen
Fotos Torsten Hansen

The Art of Inclusion in Berlin in der Presse

41 The Art of Inclusion Bilder zu Gast

im Kleisthaus Berlin, davon 3 Reliefbilder

22.5.-27.6.2014

Mauerstrasse 53, 10177 Berlin

Vernissage 21.5.2014 19 Uhr

zur Eröffnung sprachen:

Verena Bentele und Prof. Dr. Erbsmehl

Live Performance mit Gee Vero und Silvio Neuendorf

mit Audiokommentar

 

Galerie im Neuen Augusteum Leipzig

The Art of Inclusion ist mit 48 Bildern Teil der Ausstellung Face to Face in der Galerie im Neuen Augusteum in Leipzig

Vernissage am 8.5.2014 18 Uhr

Museumsnacht 10.5.2014 20.30 Uhr 

mehr Info unter:  The Art of Inclusion @ Augusteum Leipzig

Einfach vorbeikommen und AoI-Künstler werden!

Ich freu mich auf Sie.

Friedrich-Ludwig-Jahn Museum Freyburg

The Art of Inclusion, Bareface & Projekt Erdung

Als ich 2010 die Idee zu The Art of Inclusion hatte, wollte ich mit diesem Projekt möglichst viele Menschen erreichen, wollte Begegnungen zwischen unterschiedlichen Wahrnehmungen schaffen. Aber nicht im Traum habe ich daran gedacht, dass meine halben Gesichter einen Menschen zu einem Projekt wie dem Projekt Erdung inspirieren könnten. Ich habe Thomas Kinnigkeit 2012 kennengelernt, als er anbot einen kleinen Film über The Art of Inclusion zu drehen. Wenig später erzählte er mir das erste Mal von seiner Idee und ich war sofort begeistert. Das Projekt Erdung hat zum Ziel mittels Fotografie Menschen in Momenten ihrer Inneren Ruhe zu porträtieren, in Momenten, in denen sie geerdet sind, also sehr nah bei sich Selbst. Genau das verbindet The Art of Inclusion und das Projekt Erdung. Beides sind Angebote einander wirklich zu begegnen, beides sind Aufforderungen, die Maske abzulegen und einfach nur selbst zu sein, sei es auch nur für einen kurzen Moment.

 

Selbst – im Griechischen: autos – Autismus...was ist das? Autismus ist eine andere Art des Seins, die sich auf einer anderen Art der Wahrnehmung der Welt begründet. Wir leben alle in einer Welt, wir sehen, hören, schmecken, riechen und ertasten das gleiche, aber wie wir dies alles wahrnehmen, das heißt, was unser Gehirn daraus macht, darin unterscheiden wir uns. Und es ist unsere Wahrnehmung, auf die wir mit Verhalten reagieren. Erst durch das andere, nicht der Erwartung der Gesellschaft entsprechende Verhalten, zeigt sich Autismus seinem Gegenüber. Aufgrund von dessen Erfahrungs- und Erwartungshaltung, kommt es zum Missverständnis zwischen beiden, Autisten und Nicht-Autisten. Das Verhalten mag Ihnen fremd erscheinen, ist unerwartet und der Mensch für Sie nicht mehr einschätzbar. Aber dennoch ist Autismus viel näher an Ihnen dran, als sie glauben, denn auch Sie haben ein Selbst. Doch Sie haben auch ein gut funktionierendes Ich, welches Sie wie eine Maske tragen und der jeweilige Situation anpassend können. Wer das in unserer Gesellschaft nicht schafft, bleibt bislang noch draußen. Also wohl dem, der ein Maske hat. Denn der darf am Maskenball teilnehmen. Menschen, die keine Maske tragen, sondern Selbst sind, autistisch sind, bleibt oftmals genau das verwehrt.


Und auch das verbindet beide Projekte, denn auch Projekt Erdung möchte ein Bewusstsein für Autismus in der Gesellschaft erwirken. Genau wie The Art of Inclusion ist Projekt Erdung eine Aufforderung an Teilnehmer und Betrachter, sich der Herausforderung des Mitmensch-Seins mit autistischen Menschen zu stellen. Schaut man sich die AoI Bilder und die Fotos vom Projekt Erdung an, so zeigt sich deutlich, inwieweit ein jeder bereit war, den ersten Schritt dahingehend zu tun, nämlich die eigene Maske abzunehmen und sein Selbst zu zeigen.

Trotz aller Gemeinsamkeiten unterscheiden sich AoI und Projekt Erdung in einem wichtigen Punkt. Während Thomas vor der schwierigen Aufgabe stand, den Moment des Selbst Seins seiner Protagonisten erkennen zu müssen, um genau dann auf den Auslöser zu drücken, lasse ich bei AoI den Menschen diesen Augenblick selbst wählen, denn AoI ist zwar eine Begegnung auf Distanz, die aber durch die Aufforderung zur Kreativität eine intensivere Auseinandersetzung mit dem eigenen Selbst fordert.

Dies ist eine Grundvoraussetzung für Toleranz und Akzeptanz gegenüber anderen Menschen. Denn nur der schafft es, einem anderen Menschen offen und ehrlich zu begegnen und ihn anzunehmen, der sich selbst begegnen und annehmen kann.

Wir leben in einer Gemeinschaft, die schon immer durch neuronale Vielfalt bestimmt wurde. Es ist Zeit, dass wir eben diese Vielfalt schätzen und akzeptieren lernen, damit Inklusion nicht nur ein Wort bleibt, sondern irgendwann wirklich die Grundlage unseres Miteinanders bildet. In diesem Sinne wünsche ich allen Besuchern viele interessante Begegnungen, sei es mit einem anderen oder auch mit dem eigenen Selbst.

Gee Vero

The Art of Inclusion als Teilhabe-Projekt zum Weltautismus Tag 2014 in Rockville, Maryland, USA

mehr Info dazu hier :  The Art of Inclusion in Maryland, USA

Praxisräume Dr Wunderlich, Carolinenstrasse 8, 01079 Dresden

bis August 2014 

Neuzugänge The Art of Inclusion

11. September 2013 18 Uhr Vernissage in der Galerie der Sächsischen Landesdirektion

Eröffnung der Ausstellung durch den Präsidenten der Landesdirektion Sachsen

Ausstellung vom 11.9.2013 bis 8.11.2013

Vernissage 11.9.2013

Finissage     8.11.2013

The Art of Inclusion @ Universität Halle-Wittenberg

Franckeplatz 1, Francksche Stiftungen, Halle/Saale

Dezember 2012 bis März 2013

 

Ausstellung vom 5. bis 10. September 2012 Tapetenwerk

 

Lützner Strasse 91 , 04177 Leipzig               Tram 8 und 15 Henriettenstraße

 

Danke an alle, die den Weg ins Tapetenwerk gefunden haben, an Frau Reichenbach-Behnisch für die Unterstützung, an alle die vor und nachher geholfen haben und danke an alle AoI Künstler.

 

Don´t cry because it´s over, smile because it´s happened. Dr Seuss.

"The Art of Inclusion“ versteht sich als eine Aufforderung eines autistischen Menschen an die Gesellschaft, sich der Herausforderung des „Mitmensch-Sein“ mit autistischen Menschen zu stellen. Ich habe Persönlichkeiten aus Kultur, Politik und Wissenschaft eingeladen, mit mir gemeinsam der Inklusion* einen Schritt entgegen zu gehen, in dem sie mir auf ihre ganz eigene Art und Weise auf einem Blatt Aquarellpapier begegnen – und zwar so, dass dieses Bild unser gemeinsames wird. Wir zeigen so, wovon wir in Wirklichkeit noch sehr weit entfernt sind: Toleranz, Inklusion und Akzeptanz autistischer Menschen ist keine Illusion. Ich selber habe Asperger Syndrom, bin jedoch in der Lage, der Gesellschaft das widerzuspiegeln, was diese sehen will. Und doch sind meine Bilder meine eigentliche Sprache. Malen ist für mich existenziell. Ich male, was ich bin.

The very first AoI Leipzig Tapetenwerk 1.-10.4.2011

Es ist keine Kunst anderen zu helfen.

The Cube of Inclusion http://www15.jimdo.com/app/s71ef4694f72d15df/pf821f1ced0a12862/